DOZENTEN

Stimmen der Lehrenden

„Die Pathologie schlägt eine Brücke zwischen dem vorklinischen und klinischen Abschnitt des Medizinstudiums. Es geht um die morphologischen Aspekte des menschlichen Körpers, das Leben und den Tod. Mithilfe des Mikroskops werden wir uns Wissen über Gene und die DNA des Menschen aneignen, um den Zellaufbau zu begreifen. Wir werden einen tiefen Einblick in die Gewebestruktur und pathologische Prozesse gewinnen, die geheilt werden oder die Komplikationen verursachen können. Die Pathologie ist ein Universum, in dem die wohldefinierten Krankheitsbilder durch das Mikroskop wiederentdeckt werden. Ich hoffe, Sie schon bald kennenzulernen, sodass wir gemeinsam etwas über den erstaunlichen menschlichen Körper lernen – angefangen mit der Morphologie bis hin zu den DNA-Deletionen.“

Lehrstuhlleiterin des Instituts für Pathologie
Prof. Simona GURZU, MD, Ph.D.

Dozenten Cristina Oana MARGINEAN

„Ich bin im Bereich der Pädiatrie tätig und begleite die Studenten ab dem fünften Jahr ihres Medizinstudiums. Ich freue mich sehr, mein Wissen und meine Expertise weiterzugeben und Ihr Interesse an der Kinder- und Jugendheilkunde zu wecken. Ich denke, dass die Pädiatrie einer der Berufe ist, für den man ein sehr hohes Maß an Einfühlsamkeit an den Tag legen muss. Ebenso wichtig wie der Erwerb medizinischer Kenntnisse ist, zu lernen, mit Kindern zu kommunizieren, sie zu verstehen und sich in sie hineinversetzen zu können.

Unsere Universität ist in einen äußerst umfangreichen Reformprozess der Curricula involviert. Ich hoffe, dass Ihnen die neuen Lehr- und Lernmethoden wie teambasiertes und fallbasiertes Lernen sowie unsere neu eingeführten Kommunikationsmethoden gefallen werden!

Entscheiden Sie sich für die Universität für Medizin, Pharmazie, Naturwissenschaften und Technik Neumarkt am Mieresch! Das Studium am Campus in Hamburg wird eine Chance für Sie, eine Freude für uns und eine Herausforderung für alle sein!

Wir sehen uns zu Beginn des neuen Studienjahres 2019/2020! Viel Erfolg bei der Zulassung!“

Lehrstuhlleiterin des Instituts für Pädiatrie
Vizerektorin der UMFST Neumarkt a. M.
Prof. Cristina Oana MĂRGINEAN, MD, Ph.D.

Dozenten Rodica BALASA

„Die Neurologie ist der Teilbereich der Medizin, der sich mit der Struktur, den Funktionen sowie den Störungen des Nervensystems beschäftigt. Sie umfasst die Diagnose und Behandlung aller Kategorien von Krankheiten, die das zentrale und periphere Nervensystem betreffen. Darüber hinaus stehen die Erforschung des Nervensystems und die physischen Zeichen, die auf das Gehirn anwendbar sind, im Mittelpunkt des Fachgebiets.

Seit dem Jahr 2000 wurden in der Neurologie große Fortschritte gemacht. Die zahlreichen medizinischen Innovationen seit der Jahrtausendwende haben sie zu einer praktischen und therapeutischen Wissenschaft gemacht. Ein weiterer Bereich, in dem viele neue Erkenntnisse gewonnen werden konnte, ist der der immunologischen Störungen wie Multiple Sklerose und Myasthenia gravis.

Während der neurologischen Anamnese erhebt der Neurologe die Krankheitsgeschichte des Patienten unter besonderer Berücksichtigung seiner aktuellen Konstitution. Erst dann wird er einer neurologischen Untersuchung unterzogen. In der Regel werden im Rahmen der Untersuchung der mentale Zustand, die kognitiven Funktionen sowie die Funktion der Hirnnerven (einschließlich des Sehvermögens), die Reflexe, das Koordinationsvermögen, die Gangart und Empfindungen ermittelt. Diese Informationen helfen dem Neurologen festzustellen, ob eine Störung im Nervensystem und in der klinischen Lokalisierung vorliegt. Die Lokalisierung als Aufgabe Pathologie ist der Schlüsselprozess, durch welchen die Neurologen ihre Differentialdiagnose entwickeln. Weitere Tests können erforderlich sein, um eine gestellte Diagnose zu verifizieren und letztlich die Therapie sowie eine angemessene Weiterbehandlung zu leiten.

Die Studierenden unserer Fachrichtung können nach Abschluss des Studiums beispielsweise in der klinischen Forschung, in der Konzeption und Durchführung klinischer Studien sowie in der transnationalen oder Grundlagenforschung tätig sein. Viele Neurologen haben auch eine Zusatzspezialisierung oder ein ausgeprägtes Interesse an einem bestimmten Bereich – etwa Epilepsie, Neuromuskulatur, Schlaganfällen, Schlafmedizin, Schmerzmanagement, Multiple Sklerose, Neuroimaging, Neurorehabilitation oder Bewegungsstörungen.
Das menschliche Gehirn versucht, sich selbst zu verstehen – meiner bescheidenen Meinung nach gibt es keine andere medizinische Fachrichtung, die faszinierender als die Neurologie ist!“

Lehrstuhlleiterin des Instituts für Neurologie
Prof. Rodica BĂLAȘA, MD, Ph.D.

DOZENTEN Mircea MURESAN

„Die Anatomie ist ein Fach, das Sie bereits im ersten Jahr belegen werden. Sie werden den menschlichen Körper sehr gründlich kennenlernen – angefangen bei den Knochen, über die Muskeln, Gefäße und Nerven, bis hin zu den kompliziertesten Regionen des Gehirns. Sie werden Krankheiten diagnostizieren können und verstehen, wie sich diese auf den Körper auswirken. Vor allem werden Sie lernen, wie man Patienten behandelt. Chirurgische Eingriffe würden ohne fundierte anatomische Kenntnisse überhaupt nicht möglich sein. An meine künftigen Kolleginnen und Kollegen: Lasst uns in Hamburg Medizin richtig und innovativ vermitteln und dabei mit der Anatomie des Menschen beginnen. Dieses Fach ist nicht nur höchst interessant und nützlich, sondern auch überall in der medizinischen Praxis zu finden.“

Assistenzprofessor für Anatomie
Assistenzprofessor Prof. Mircea MUREȘAN, MD, Ph.D.

Dozenten Angela BORDA

„Die Histologie beschäftigt sich mit der Untersuchung der Struktur von Gewebe und Organen. Vielleicht fragen Sie sich, weshalb es wichtig ist, dieses Fach in den ersten Jahren des Medizinstudiums zu studieren. Erstens wird es Ihnen helfen, zu verstehen, wie Strukturen und Funktionen in Molekülen, Zellen, Geweben und Organen des menschlichen Körpers verortet sind. Die Struktur folgt immer der Funktion – dies ist entscheidend für die Fähigkeit jedes Organs, seine Aufgabe im Körper des Menschen zu erfüllen. Zweitens sind Kenntnisse der normalen Struktur für die Pathologie unerlässlich. Um das Abnormale definieren zu können, ist ein klares Verständnis des Normalen unabdinglich.

Histologie ist weit davon entfernt, ein statisches Teilgebiet der Medizin zu sein. In den letzten Jahren haben viele neue Techniken zusammen mit den konventionellen Untersuchungsmethoden die Weiterentwicklung und Anreicherung des bisherigen Wissens ermöglicht. Wir laden Sie dazu ein, alle Geheimnisse über die Beschaffenheit unseres Körpers zu entdecken, die dem bloßen Auge verborgen sind.“

Lehrstuhlleiterin des Instituts für Histologie
Vizerektorin der UMFST Neumarkt a. M.
Prof. Angela BORDA, MD, Ph.D.