TMS (Test für Medizinische Studiengänge)

Hier zahlt sich Ihr Vorbereitungsaufwand aus

Was ist der TMS?

Der TMS (Test für Medizinische Studiengänge) ist ein Studierfähigkeitstest für verschiedene medizinische Studiengänge, den viele staatliche Universitäten in Deutschland verwenden. Er ergänzt im Hochschulstart-Verfahren die Abiturnote beim Numerus clausus. Jedes Jahr nehmen tausende von Abiturientinnen und Abiturienten teil. Er besteht aus neun Untertests, auf Basis derer unterschiedliche für das Medizinstudium relevante Fähigkeiten der Teilnehmerinnen und Teilnehmer evaluiert werden sollen. Zu den Aufgabengruppen zählen unter anderem medizinisch-naturwissenschaftliches Grundverständnis, räumliches Vorstellungsvermögen, konzentriertes und sorgfältiges Arbeiten sowie Textverständnis.

Das UMCH-Zulassungsverfahren

Falls Sie weder den TMS abgelegt haben noch vorhaben, dies zu tun, können Sie selbstverständlich nach wie vor am Zulassungsverfahren des UMCH teilnehmen und auf diesem Weg einen Studienplatz erhalten. Das Zulassungsverfahren besteht aus einem motivationsbasierten Interview und einer anschließenden, schriftlichen Kurz-Evaluation. Sämtliche Informationen zum notenunabhängigen UMCH-Zulassungsverfahren finden Sie hier.