Students Log in Online-Bewerbung Unverbindlicher Beratungstermin

Junior Researcher Academy – Prof. Univ. Dr. Daniel David hält Webinar zum Thema „Behandlung von Psychose aus der Sichtweise der Kognitiven Verhaltenstherapie“

05. Mai 2021

Am 28.04.2021 fand im Rahmen der Junior Researcher Academy unter der Leitung von Prof. Univ. Dr. Daniel David ein Webinar mit dem Titel „Fundamentals of Psychoses from the perspective of Cognitive-Behavioral Therapy” statt.

Der Professor für Klinische Psychologie und Psychotherapie sowie Rektor der Babes-Bolyai-Universität Cluj gab den anwesenden Studierenden zunächst eine Einführung in Kognitive Verhaltenstherapie als solche sowie in das sogenannte ABC-Modell. Dieses dient dazu, Situationen rational einzuschätzen, die eigenen Reaktionen zu hinterfragen und einen resilienten Umgang mit diesen zu entwickeln. Es kann problemlos auf Psychose-Patientinnen und -Patienten angewendet werden. Durch Ansetzen an verschiedenen Stellen des Modells kann erwirkt werden, dass das ein negatives Ereignis rational und funktional anstelle von irrational und dysfunktional gewertet wird. Laut Prof. David kann Kognitive Verhaltenstherapie bei der Behandlung von Psychosen als Ergänzung zu Medikation große Erfolge erzielen, auch wenn sie lediglich in seltenen Einzelfällen als alleinige Behandlungsmethode eingesetzt werden sollte. Eine weiterer Ansatz, der in der aktuellen Forschung Verwendung findet, ist eine Virtual Reality-gestützte Therapieform, in der Patientinnen und Patienten beispielsweise lernen, einem Avatar zu widersprechen und somit einen besseren Umgang mit auditiven Halluzinationen, wie nicht-realen Stimmen, zu finden. In dieser neuen Methode sieht David großes Potential, die Behandlung von Psychose-Patientinnen und -Patienten zu ergänzen und verbessern.

In der Frage-und-Antwort-Runde, die im Anschluss an den Vortrag stattfand, beantwortete Prof. David schließlich noch die verschiedenen Fragen, die von interessierten Studierenden im Chat gestellt wurden. Unter anderem ging er darauf ein, inwiefern Virtual Reality-gestützte Therapie neben der Behandlung von auditiven Halluzinationen auch auf visuelle angewendet werden kann.